Von Internet-Problemen, HTML-Code und Studentenparties…

Es ist soweit: Das Leben als Student nimmt seine Form an. Erste Regelmäßigkeiten sind zu erkennen – und dann wieder doch nicht. Wenn man mitten in der Woche seinen Kater ausschläft, weiß man wieder, dass man weit davon entfernt ist, ein „normales“ Leben zu führen.

Wovon erzähle ich dieses mal? Seit meinem letzten Post ist ein wenig Zeit verstrichen… es gab Höhen, es gab aber auch Tiefen. Rückschläge, die man vielleicht sonst nicht so erlebt, die aber zum Leben dazu gehören. Aber ich wäre ja nicht Student, wenn ich mit sowas nicht fertig werden würde. Was viel nerviger ist, ist die Internetverbindung bei mir zu Hause. Ständig Abstürze und langsame Geschwindigkeiten. Abhilfe? Nö. Ein Wunder, dass mein Zimmer noch heil ist…

Und da wir schon beim Thema Internet sind: Mein Studium ist klasse. Da bekommt man schon so geile „Hausaufgaben“ wie Twitter nutzen oder einen Blog anlegen, dazu kommt dann noch ein Screendesign-Kurs, der erst total für die vier Buchstaben war, der dann aber unter neuem Lehrbeauftragtem und anderem Inhalt aufblühte: HTML. Ganz langsam, ganz unkompliziert. Und schon kann man nach drei Stunden seine erste Website schreiben. Bei der zweiten Sitzung sogar in schön. Ich hätte nach meinen schulischen Informatik-Erfahrungen nicht gedacht, dass ich mich nochmal dafür begeistern kann, aber: Das war echt gut!

Vergangenen Mittwoch war es dann endlich mal wieder soweit: Party – und das nur zehn Gehminuten von daheim entfernt. Als wäre das nicht schon gut genug, gab es Alkohol zu Studentenpreisen (Bier 1,50 € Shots 1 €), gute Musik und vor allem: Coole Leute! Danke an alle, die da waren, es war geil. Ich war einer der Menschen, die das Privileg genossen, am nächsten Tag (Donnerstag!) frei zu haben. Ihr könnt euch den weiteren Verlauf des Abends vorstellen… Details gibt’s hier leider nicht…

Nicht, dass es schon hammermäßig genug wäre, dass ich Donnerstags frei habe: Ab nächster Woche steht Freitags bei mir ebenfalls nichts auf dem Stundenplan! Trololol.

Mehr Senf fällt mir grad nicht ein. Muss erstmal reichen. Um das aber mal anzusprechen: Wenn ihr was habt, schrrrreeeibt’s (© Phil) in die Kommentare! Freue mich über jeden!

Das Zitat der Woche: „Ich hab‘ da was zwischen den Beinen… wenn du weißt, was ich meine.“ (stammt auch wieder von einer Frau… wobei…)

In diesem Sinne: Bis denne,
Matze029

Advertisements
Kategorien: Stuff | Schlagwörter: , , , , , | 5 Kommentare

Beitragsnavigation

5 Gedanken zu „Von Internet-Problemen, HTML-Code und Studentenparties…

  1. maniraiser

    Ich bin irgendwie neidisch auf dein laues Studentenleben und deine WordPress Kommentar Funktion (Die sollen das für selbstgehostete Blogs gefälligst auch machen, man!)
    Dieser Kommentar entsteht übrigens in unserem „irgendwas mit HTML“ Unterricht an den wir auch gaaaaanz seicht rangeführt werden *schnarch* Wir hatten jetzt 5 mal 1 1/2 Stunden und sind noch nicht einmal bei der eigenen hässlichen Seite. So viel dazu… Dabei ist der Lehrer eigentlic ziemlich cool drauf. Aber deine Blogposts zu lesen gibt dem Unterricht wenigstens irgendeinen Sinn die sind echt extrem unterhaltsam 🙂

    • Keine Kommentar-Funktion bei selbstgehosteten Blogs? Das ist seltsam. :O
      Haha, ist natürlich schade, dass der Unterricht nicht so viel bringt, aber freut mich trotzdem, dass du dann meinen Blog liest und ich dich unterhalte Mani! 😀 Danke dafür!

      • maniraiser

        Naja doch ne Funktion schon aber nicht die lustige Funktion das man alles mit seinem „WordPress Account“ machen kann also auch „Gefällt mir“ drücken und so. Das ist schon sehr angenehm ^-^“

  2. P

    Schlechtes Internet?
    Entweder längeres Wlan Kabel kaufen oder Boden aufreißen und Glasfaser verlegen – Problem gelöst.

    Was macht ihr denn da für Faxen? Twitter nutzen, html Design…wir dürfen uns erstmal Php selbst beibringen, da das ja sonst keiner macht (oder nicht sonderlich gut, das kann auch sein^^)

    Und Tag darauf frei ist in der Tat ein Privileg. Aber welche Details würdest du denn vorenthalten? Du kannst dich doch eh an nix erinnern x)

    In dem Sinne: Ketchup zum Senf?
    Cheers,
    ©P

Lass deinen Senf hier!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

GstettenBlock

Comedy, Nerds und Nutten. Ein Blog von Maxi Gstettenbauer

Mit offenen Sinnen

... Fundstücke aus meinem Alltag.

thehalf215

Smile! You’re at the best WordPress.com site ever

vorEilig

rasant vorbei am puls der zeit

schoenetoene

schoene toene. für alle.

%d Bloggern gefällt das: